REFERENZEN

Baufeldvorbereitung Neubau Kraftwerk CCPP Gönyü (Ungarn)

Am Standort Gönyü / Ungarn an der Donau errichtet die E.ON Kraftwerke GmbH ein Gas- und Dampfkraftwerk mit...

mehr erfahren


News

Einstau des Wehrs Assiut, Ägypten

Das Nilwehr Assiut ist 400 km oberstrom von Kairo gelegen. Die Hauptaufgabe des Wehrs besteht darin, den Ibrahimia Kanal zuverlässig mit Nilwasser zu versorgen. Der Ibrahimia stellt zwischen Assiut und Gizeh die Hauptwasserversorgung am linken Nilufer dar...

mehr erfahren


News

Rund um die RMD-Consult GmbH

Inbetriebnahme eines neuen BHKW-Moduls bei BMW in Regensburg

Aufstellung des BHKW-Moduls auf ein neu errichtetes Fundament im Kesselhaus
Das BHKW-Modul installiert in einer Schalldämmeinhausung

Die BHKW-Anlage KWK 5 im Werk Regensburg wurde im Juli 2016 erfolgreich in Betrieb genommen und vom Kunden übernommen.

Der Produktionsstandort des Fahrzeugherstellers BMW am Standort Regensburg wird derzeit aus vier BHKW-Modulen und fünf Heißwasserkesseln mit Strom und Prozesswärme versorgt. Die Energiezentrale wurde durch die E.ON Connecting Energies GmbH um eine erdgasgefeuerte KWK-Anlage erweitert, die elektrisch und hydraulisch in den Bestand angebunden wurde.

Bei der KWK-Anlage handelt es sich um ein BHKW-Modul mit 2679 kWel und 2495 kWth. Im Heißwasser- und Gemischkühlkreislauf der Anlage wurden zwei Wärmetauscher mit 2500 kW und 800 kW eingebaut. Im Zuge der Baumaßnahme wurde ein alter Heißwasserkessel zurückgebaut und entsorgt.

Die RMD CONSULT war mit der Planung, Ausschreibung, Vergabe, Bauüberwachung und Inbetriebnahme für die einzelnen Gewerke zur Implementierung des BHKW-Moduls beauftragt.

Fischaufstiegsanlage, Am Kraftwerk Perach (Inn)

Am Kraftwerk Perach (Inn) wurde Ende April die neue Fischaufstiegsanlage in Betrieb genommen. Die Fischaufstiegsanlage auf der rechten Innseite wurde als Umgehungsgerinne mit einer Länge von 2,5 km konzipiert welches im Bereich der bestehenden Flutmulde verläuft.

Der Ausstieg im Oberwasser erfolgt über einen Raugerinne-Beckenpass. Über ein Dotationsbauwerk kann dort ein Abfluss von bis zu 2,0 m³/s aus dem Inn in das Umgehungsgerinne ausgeleitet werden. Der Einstieg im Unterwasser erfolgt über ein neues Raugerinne ohne Einbauten, welches in einem bis zu 5 m tiefen im Einschnitt verläuft. Entlang der Gerinnestrecke wurde ein durchgängiges Kiesgerinne angelegt, wobei durch die Lage des Gerinnes im Auwald und die unbefestigte Ausführung die Möglichkeit für eine natürlichen Gewässermorphologie gegeben ist. Die alte bauzeitliche Innumleitung des Kraftwerks wurde zusätzlich mit einem Borstenfischpass angebunden. RMD CONSULT war zusammen mit dem Landschaftsarchitektur-Büro Dr. H.M. Schober mit der gesamten Planung entsprechend HOAI LP 1-9 beauftragt.

Einstau des Wehrs Assiut, Ägypten

Ansicht von Oberwasser auf das Kraftwerk, vor dem Einstau
Ansicht von Unterwasser auf das Wehr mit der Straßenbrücke, nach dem Einstau

Das Nilwehr Assiut ist 400 km oberstrom von Kairo gelegen. Die Hauptaufgabe des Wehrs besteht darin, den Ibrahimia Kanal zuverlässig mit Nilwasser zu versorgen. Der Ibrahimia stellt zwischen Assiut und Gizeh die Hauptwasserversorgung am linken Nilufer dar. Das bestehende Wehr wurde 1908 gebaut und wird durch einen Neubau von Damm, Wehr mit 8 Drucksegmenten, Wasserkraftwerk von 8x4 MW und einer Doppelkammerschleuse ersetzt.

Der größte Teil der Arbeiten ist abgeschlossen und die Flutung der Baustelle hat begonnen. Restarbeiten und Inbetriebnahme des Stahlwasserbaus sowie des Kraftwerks werden durch den Bau des Damms über die zweite Hälfte des Nils gefolgt.
Als Teil einer Arbeitsgemeinschaft mit Lahmeyer und Artelia ist RMD CONSULT für den Stahlwasserbau und die Maschinentechnik in den Leistungsphasen entsprechend HOAI LP 1-3 und 6-9 zuständig. Außerdem hat RMD CONSULT die globale Standsicherheit der Staustufe nachgewiesen.

Instandsetzung und Modernisierung des Einlaufbauwerks am Ibrahimia-Kanal (Ägypten) - Abschluss der Arbeiten

Ibrahimia Kanal Ägypten
Ibrahimia Kanal Ägypten
Ibrahimia Kanal Ägypten

Seit dem Bau im Jahre 1902 ist der Ibrahimia-Kanal die wichtigste Wasserquelle für die Einwohner Ägyptens zwischen Assiut und dem 400 km weiter Unterstrom gelegenen Kairo. Mit Ausnahme von kleinen Instandhaltungsmaßnahmen sind das Einlaufbauwerk und der Stahlwasserbau seitdem durchgehend im Betrieb.

Der Ibrahimia Head Regulator besteht aus 9 Wehrfeldern mit je 5 m Breite. Der Abfluss wurde bisher mit Doppelschützen betrieben, die mit einem elektrisch angetriebenen Portalkran manuell gesteuert werden mussten.

In nur einem Jahr, zwischen August 2014 und August 2015, wurde das bestehende Bauwerk bei laufendem Betrieb grundlegend erneuert. Besondere Herausforderung hierbei waren das Unterwasserbetonieren einer neuer Bodenplatte als Schutz gegen Auftrieb, die Herstellung einer neuen Stützschwelle in einem Spundwandkasten bei 6 m Wassertiefe und bis zu 440 m³/s Abfluss im Kanal sowie die Instandsetzung der Kalksteinpfeiler durch gezielte Injektionen.

Zeitgleich wurden alle Schütze ausgebaut und durch neue, hydraulisch angetriebene Schütze ersetzt. Eine vollständige Automatisierung der Antriebe und Sensoren erlaubt zukünftig eine zuverlässige und genaue Steuerung des Abflusses im Kanal.

Die RMD-Consult GmbH war seit 2008 im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft mit der Machbarkeitsstudie, der Erstelllung der Vergabeunterlagen und der Bauherrenvertretung für den Bau und den Stahlwasserbau beauftragt. Die technisch anspruchsvolle Baumaßnahme wurde durch RMD Vor-Ort betreut.

Stadtwerke Bochum nehmen nach Modernisierung das Heizkraftwerk Hiltrop offiziell in Betrieb

Erweiterung Heizkraftwerk Hiltrop
Dampfturbine und Wärmeauskopplung
Wärmespeicher 5.000 m³

Das Heizkraftwerk Hiltrop (kurz: HKW) wurde im Jahre 1975 in Betrieb genommen und trägt rund 50 Prozent der Fernwärmeversorgung in Bochum. Die Wärmeerzeugung erfolgt durch eine Gasturbine mit einem Abhitzekessel und zwei Heizkessel. Als Energieträger wird Erdgas eingesetzt. Im Jahre 2011 wurde mit der Projektierung für eine HKW-Modernisierung und die Erneuerung der Fernwärme-Transportleitungen quer durch das Bochumer Stadtgebiet begonnen.

Die RMD-Consult GmbH wurde als Generalplaner mit der Planung und Koordiantion der Modernisierungsmaßnahmen beauftragt. Von der Konzeptentwicklung über die Genehmigungsplanung, Ausschreibung und Vergabe bis hin zur Bauüberwachung hat die RMD-Consult GmbH über vier Jahre lang die Modernisierung des HKW geplant, koordiniert und gesteuert.

Ziel der HKW-Modernisierung war, ein effizienterer Brennstoffeinsatz und somit den Gesamtwirkungsgrades des HKW zu steigern. Die vorhandene Gasturbine wurde durch eine moderne Gasturbine ausgetauscht. In einer neu errichteten Gebäudehalle wurden zusätzlich eine Dampfturbine sowie zwei neue Heizkondensatoren und eine neue Wärmetauscher-Gruppe installiert. Weiterhin sind in diesem Gebäude die notwendigen Pumpen, elektro- und leittechnischen Ausrüstungen sowie die Transformatoren aufgestellt.

Mit der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird gleichzeitig Strom (Kraft) und Wärme erzeugt. Zur Entkopplung von Stromproduktion und Wärmeerzeugung wurde ein Wärmespeicher mit einem Wasserfassungsvolumen von rund 5.000 m³ auf dem HKW-Gelände errichtet.

Bei der durchgeführten Modernisierung wurden insgesamt 1.800 m Rohrleitungen verbaut, rund 4.000 Schweißnähte gesetzt und 30.000 kg Kupferkabel eingebaut.
Der Gesamtwirkungsgrad des Heizkraftwerks konnte gegenüber der Altanlage von 78 % auf über 88 % gesteigert werden. Die Steigerung des Gesamtwirkungsgrades führt zu einer jährlichen Reduzierung von rund 5.000 Tonnen Kohlendioxid.

Die Stadtwerke haben in den vergangenen Jahren in die Erneuerung des Bochumer Fernwärmenetzes rund 59 Millionen Euro investiert, davon 47 Millionen Euro in die Modernisierung des HKW Hiltrop und rund 12 Millionen Euro in die neue Fernwärme-Transportleitung.

Nach über vier Jahren Projektierung, unzähligen Besprechungen, Abstimmungen und zahlreichen Diskussionen während der Bauausführung gab es nun für alle Projektbeteiligten noch einmal einen Grund sich auf den Weg zum modernisierten HKW zu machen: zum Feiern. Gemeinsam mit der Bochumer Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz drückten die Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Wilmert und Dietmar Spohn offiziell den Startknopf für das modernisierte Heizkraftwerk in Hiltrop.

Baubeginn Triebwerk Rothenfels!

Bild: Anton Voglrieder

Die Rhein-Main-Donau AG und die E.ON Kraftwerke GmbH errichten an der Main-Staustufe Rothenfels neben ihrem bestehenden Wasserkraftwerk das neue Triebwerk Rothenfels sowie eine neue Fischaufstiegsanlage.

Im März 2015 erfolgte der Baubeginn. Zunächst wird hierbei die bis zu 18 m tiefe Baugrube mit einer überschnittenen Bohrpfahlwand (landseitig) und einem Kastenfangendamm (wasserseitig) erstellt. Im Dezember 2015 werden die Rohbauarbeiten beginnen und im August 2016 wird die Turbine montiert, so dass die Inbetriebsetzung Ende 2016 erfolgen kann.

Das Triebwerk Rothenfels hat eine Leistung von 2,1 MW. Die Investitionskosten für das Triebwerk und die neue Fischaufstiegsanlage betragen rd. 13 Mio. Euro.

Die RMD-Consult GmbH erbringt sämtliche für das Kraftwerk und die Fischaufstiegsanlage erforderlichen Planungsleistungen über alle Leistungsphasen einschließlich der Bauoberleitung.

Inbetriebnahme der Mikrogasturbinenanlage Clariant Moosburg

Abhitzkessel, Mikro- gasturbine

Die Mikrogasturbinenanlage Clariant Moosburg wurde im letzten Quartal 2014 erfolgreich in Betrieb genommen. 

Der Produktionsstandort des Spezialchemikalien-Herstellers Clariant am Standort Moosburg wird derzeit aus zwei Großwasserraumkesseln mit Prozesswärme in Form von leicht überhitztem Dampf (19 barü/250°C) versorgt. Die Energiezentrale wurde durch die Bayernwerk Natur GmbH um eine erdgasgefeuerte KWK-Anlage mit anschließendem Abhitzekessel erweitert, die nach Inbetriebnahme komplette Dampfversorgung des Werkes übernommen hat.

Die KWK-Anlage bestehet im Wesentlichen aus zwei Mikrogasturbinen-Packages mit jeweils 5 Mikrogasturbinen (10 x 200 kWel) und einem Großwasserraumabhitzekessel mit Zusatzfeuerung (13 MWth, 20 t/h). Die Anbindung an das öffentliche Hochdruckerdgasversorgungsnetz erfolgt über eine HDPE Erdgashochdruckleitung mit einer Länge von ca. 450 m.

Die RMD CONSULT wurde mit der Planung, Ausschreibung, Vergabe und Bauüberwachung für den GU-Auftrag, Umbau des Kesselhauses und die Errichtung der Erdgashochdruckleitung beauftragt. 

Talsperren-Wasserkraft Sachsen-Anhalt GmbH

RMD CONSULT wurde im September 2014 von der Talsperren-Wasserkraft Sachsen-Anhalt GmbH mit der Planung und Bauüberwachung (HOAI Leistungsphasen 5 bis 9) für die Wasserkraftanlage Muldestausee beauftragt.
Die WKA Muldestausee wird am bestehenden Auslaufbauwerk des Muldestausees auf der rechten Wehrseite zusammen mit Fischwanderhilfen errichtet. Bei einer Fallhöhe von 4,7 m und mit einem Ausbauabfluss von 69 m³/s wird die Wasserkraftanlage mit einer Leistung von etwa 2,7 MW ab Ende 2017 umweltfreundlichen Strom aus Wasserkraft erzeugen.

Wasserkraftanlage Rukarara II in Betrieb

Kraftwerksgelände mit Turbinenhaus und Nebengebäuden, Eine von zwei Wasserfassungen, Turbinenraum

Die Wasserkraftanlage Rukarara II wurde im Frühjahr 2014 erfolgreich in Betrieb genommen.

Das Kraftwerk liegt im Südwesten Ruandas an der Grenze des Nyungwe-Forest-Nationalparks am Rukarara, einem Quellfluss des Weißen Nils. Das Triebwasser wird an zwei Flüssen - dem Rukarara und einem Nebenarm - über jeweils eine Wasserfassung mit Wehrbauwerk, Sandfang und Einlaufbauwerk gefasst. Als Triebwasserleitung kommt eine Rohrleitung aus GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff) mit einer Gesamtlänge von 2.420 m und gestaffelten Durchmessern von 1.000 bis 1.700 mm zum Einsatz.

Im Krafthaus sind zwei Francisturbinen mit einer Leistung von je 1.250 kW angeordnet. Die Energie wird mit einer neu errichteten 30-kV-Freileitung in das Verbundnetz Ruanda-Kongo-Burundi eingespeist. Die Erschließung des Kraftwerks erfolgt über ein neu gebautes Straßen- und Wegenetz.
Ein deutscher Generalunternehmer, die Kochendörfer & F.EE Hydropower GmbH, hat im Auftrag des Ministry of Infrastructure, Republic of Rwanda die Wasserkraftanlage Rukarara II schlüsselfertig errichtet.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie konzeptionierte RMD CONSULT die gesamte Anlage, erstellte anschließend die Entwurfs-, Ausführungs- und Tragwerksplanung und stand dem Generalunternehmer während der Bauausführung beratend zur Seite.

Einbau der Dampfturbine im HKW Hiltrop, Bochum

Heizkraftwerk Hiltrop in Bochum

Ein weiterer Meilenstein im Modernisierungsprojekt Heizkraftwerk Hiltrop in Bochum ist erreicht. Mit einem 500 t Kran wurde die 35 t schwere Dampfturbine der M+M Turbinentechnik GmbH über eine Dachöffnung in die neue Maschinenhalle erfolgreich eingebracht. Die Entnahme-Gegendruck-Dampfturbine mit einer elektrischen Leistung von 12 MW speist über zwei Heizkondensatoren eine Wärmeleistung bis zu 80 MW in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Bochum ein. Die Dampfturbine ist Teil eines Modernisierungsprojektes für das Heizkraftwerk Hiltrop. Bereits in Betrieb ist die neue Gasturbine SGT 700 B von Siemens mit einer elektrischen Leistung von 32 MW, der Wärmespeicher mit 5.000 m³ Fassungsvermögen ist in Bau. RMD CONSULT ist mit der Bauleitung beauftragt und koordiniert die Baumaßnahmen vor Ort.

RMD-Consult GmbH Wasserbau und Energie mit neuer Geschäftsführung

Dipl.-Ing. Frank-Ulrich Müller

Franz Zimmermann übergibt wohlbestelltes internationales Ingenieurbüro an Frank-Ulrich Müller

Seit 1. Januar 2014 leitet Dipl.-Ing. Frank-Ulrich Müller (47) als neuer Geschäftsführer die RMD-Consult GmbH Wasserbau und Energie, eine 100-prozentige Tochter der Rhein-Main-Donau AG.
Er folgt Dipl.-Ing. Franz Zimmermann (65), der sich zum 31. Dezember 2013 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat.

Zimmermann trat als junger Ingenieur für maschinentechnische Anlagen zum 1. Juli 1978 in die Rhein-Main-Donau AG ein und war über 35 Jahre sehr erfolgreich für die RMD-Gruppe tätig. Zimmermann war auch ein Mann der ersten Stunde, der für Akquisitionen und Abwicklung von Ingenieuraufträgen verantwortlich zeichnete, als die Rhein-Main-Donau AG erfolgreich Ingenieurdienstleistungen im In- und Ausland erbrachte. Für diesen Zeitabschnitt stehen in Deutschland zum Beispiel Projekte wie die Großschifffahrtsschleusen Hohenwarte und Rothensee, die Modernisierung des Pumpspeicherwerks Reisach und das Kraftwerk Hemfurth an der Edertalsperre.
Mit der Privatisierung der Rhein-Main-Donau AG im Jahr 1995 wurde der Consultingbereich ausgegliedert und die RMD-Consult GmbH als eigenständiges Unternehmen gegründet. Franz Zimmermann übernahm mit der Geschäftsführung auch die Verantwortung für das junge Unternehmen mit heute rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unter seiner Leitung hat sich die RMD-Consult GmbH zu einem in Deutschland führenden internationalen Planungs- und Dienstleistungsunternehmen für Wasserbau und Energie mit Schwerpunkt regenerative Energien entwickelt. Als Beispiele sind die Planungen der neuen Nilstaustufe Assuit in Oberägypten, der Schleuse Minden, der Ausbau des Gas- und Dampf-(GuD-) Kraftwerks Hiltrop bei Bochum  oder einer der fünf Turbinen im neuen Rheinkraftwerk Iffezheim, dem aktuell größten Laufwasserkraftwerk in Deutschland, zu nennen.
Der neue Geschäftsführer der RMD CONSULT, Frank-Ulrich Müller, ist ein ausgewiesener Fachmann der Energietechnik. Er hat an den Universitäten Stuttgart und Manchester Maschinen- und Verfahrenstechnik mit Schwerpunkt Energietechnik studiert und mit einem Ingenieur-Diplom sowie einem Master of Science erfolgreich abgeschlossen. Am 1. Juli 2013 wechselte Müller zur RMD-Consult GmbH, nachdem er bei verschiedenen Ingenieurbüros das Planungs- und Consultinggeschäft von der Pike auf kennengelernt, zahlreiche internationale Großprojekte geleitet und als Bereichs- und Abteilungsleiter verantwortet hat.

Dazu Dr. Albrecht Schleich, Vorstand der Rhein-Main-Donau AG und Aufsichtsratsvorsitzender der RMD-Consult GmbH: „Wir danken Herrn Zimmermann sehr herzlich für seine exzellente Arbeit und seinen langjährigen Einsatz für die RMD. Er übergibt ein wohlbestelltes Haus in einem sehr schwierigen Marktumfeld.
Mit Frank-Ulrich Müller bekommen wir einen ausgewiesenen Experten und ausgezeichneten Mann als Nachfolger, dem wir sehr gern die Verantwortung für die RMD CONSULT anvertrauen. Wir wünschen Ihm einen guten Start und freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit.“

RMD-Consult GmbH vereinbart Kooperation mit SSF Gruppe

RMD-Consult GmbH hat im Oktober 2013 eine Kooperation mit SSF Ingenieure AG und deren SSF Gruppe vereinbart. Zusammen mit diesem starken Partner kann nun ein umfassendes Leistungsspektrum auf dem Wachstumsmarkt Brasilien im Bereich Wasserbau und Energie angeboten werden. In Zusammenarbeit mit SSF do Brasil Ltda., der brasilianischen Tochter der SSF Gruppe, sowie mit den Umweltplanern und Ökologen von PSU (Prof. Schaller UmweltConsult GmbH als Teil der SSF Gruppe) soll das Engagement von RMD-Consult GmbH in Brasilien in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgeweitet werden.

PSU

SSF do Brasil

RMD-Consult GmbH estabelece uma relação de cooperação com SSF Group

Em outubro de 2013 a RMD-Consult GmbH estabeleceu uma relação de cooperação com a SSF Ingenieure AG e seu Grupo SSF. Com esta parceria a RMD-Consult GmbH está preparada para oferecer uma extensa gama de serviços nas áreas de engenharia hidráulica e de energia neste mercado em franco crescimento no Brasil. A cooperação entre a RMD-Consult GmbH e a subsidiária brasileira do Grupo SSF, a SSF do Brasil Ltda., ganha ainda mais força com a presença de planejadores ambientais e ecologistas da PSU (Prof. Schaller UmweltConsult GmbH) como uma parte do Grupo SSF. A dedicação da RMD-Consult GmbH se mostrará presente nos próximos anos para garantir o sucesso e prosperidade desta relação cooperativa.

PSU

SSF do Brasil

RMD-Consult GmbH rüstet Aalabstiegsanlage mit innovativem Zählsystem aus

Ein neues Zählsystem soll Daten für den Schutz von Aalen liefern. Das Wasserkraftwerk in Limbach hat den Messapparat einbauen lassen und sorgt mit einem Zick-Zack-Rohr für sichere Wanderwege des Fisches.

Artikel als PDF

RMD-Consult GmbH vertreten auf IKOM 2013

Foto: Messestand RMD Consult

Wie in den vorangegangenen Jahren auch war die RMD-Consult GmbH auf der von Studenten der TU organisierten IKOM 2013 vertreten. Die IKOM ist eines der größten Karriereforen in Deutschland, an der in diesem Jahr 216 Firmen teilnahmen.

An der neuen Wasserkraftanlage Rothsee–Einleitung wird Richtfest gefeiert!

Foto: Wasserkraftanlage Rothsee

Nach erfolgreichem Abschluss der Rohbauarbeiten wurde am 10. April 2013 das Richtfest gefeiert. Die Bayerische Landeskraftwerke GmbH begrüßte als Bauherr alle Projektbeteiligten zu einem typisch bayerischen Abendessen und zeigten sich erfreut über den termingerechten Bauablauf. Als nächster Meilenstein steht Anfang Mai der Einbau der Turbine an, ehe im Juli die Erstinbetriebnahme folgt

Die RMD-Consult GmbH führte die Gesamtplanung durch und überwacht die Ausführung der gesamten Baumaßnahme einschließlich der Montage und Inbetriebsetzung der Turbine. Nach Fertigstellung erzeugt die Wasserkraftanlage regenerativen Strom für 1800 Menschen. Die Kosten für den Neubau betragen rund 3 Mio. Euro.

Der Rothsee, Standort der Wasserkraftanlage, wird mit dem Überleitungswasser aus dem Donaugebiet ins Maingebiet gespeist. Bisher wurde das Wasser über einen Druckkanal aus dem Main-Donau-Kanal entnommen und lief ungenutzt in den Rothsee. Der hier zur Verfügung stehende Abfluss von 14 m³/s und die Fallhöhe von bis zu 8 m wird zukünftig energetisch genutzt. Da das Überleitungswasser nicht ganzjährig zur Verfügung steht, ist das Kraftwerk nur diskontinuierlich in Betrieb und erzielt bei einer max. Leistung von 950 kW eine Jahresarbeit von durchschnittlich 1,8 Mio. kWh.

Hochwasserrückhaltebecken Krugelsbach (Wunsiedel) fertiggestellt

Foto: Damm und Teil des Hochwasserrückhaltebeckens während dem Bau

Das rund 43.000 m³ Wasser fassende Hochwasserrückhaltebecken Krugelsbach am westlichen Stadtrand der Stadt Wunsiedel im Fichtelgebirge wurde 2012 fertiggestellt!

Der Hauptdamm hat eine Länge von rund 150 m und eine Höhe von etwa 6 m. Er wurde v.a. aus vor Ort vorhandenem, schluffigem Material geschüttet. Das Bauwerk wird seitlich von einer Ortsverbindungsstraße gequert. Die zwei Schützen im Auslaufbauwerk werden im Hochwasserfall abhängig vom Abfluss im unterliegenden Einzugsgebiet automatisch gesteuert, sodass in Zukunft ein schadloser Abfluss in der Stadt Wunsiedel gewährleistet werden kann.

Die RMD CONSULT begleitete dasProjekt im Auftrag der Stadt Wunsiedel von ersten Standortstudien über die Genehmigungsplanung bis hin zur Bauausführung.

Baustart des Wasserkraftwerkes Leerstetten am MDK erfolgt

Visualisierung: Neomind GbR, Quelle: Bayerische Landeskraftwerke GmbH

Die RMD CONSULT wurde 2011 von der Bayerischen Landeskraftwerke GmbH mit der Gesamtplanung für das Wasserkraftwerk Leerstetten am Main-Donau-Kanal beauftragt. Der Standort liegt am Unterhaupt der Schleuse Leerstetten.

Das Kraftwerk hat einen Ausbaudurchfluss von 6 m³/s bei einer Fallhöhe von 24 m. Bei einer Leistung von rund 1 MW können mit dem erzeugten Strom etwa 800 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden.

Das Wasser aus der Überleitung vom Donaugebiet in das Maingebiet wird hierzu künftig zur Energieerzeugung genutzt. Der Baustart für das Kraftwerk ist im Juli 2012 erfolgt. Im Frühjahr 2013 soll die Inbetriebnahme erfolgen.

RMD CONSULT nach OHSAS 18001 zertifiziert

Um den Arbeitsschutz im Unternehmen und auf Baustellen noch sicherer gestalten zu können, hat die RMD-Consult GmbH ein Arbeitsschutzmanagementsystem, zertifiziert nach OHSAS 18001:2007 eingeführt. Damit wurden erstmals die zum Thema Arbeitssicherheit vorhandenen Abläufe zusammen gefasst und dokumentiert. Die Unternehmenspolitik zum Arbeits- und Gesundheitsschutz wurde festgeschrieben und dient allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als verbindliche Handlungsleitlinie. Die Arbeitssicherheit ist mit der Zertifizierung in ein System der kontinuierlichen Verbesserung eingebunden. Mit dieser Maßnahme wollen wir den Stellenwert der Arbeitssicherheit in unserer täglichen Arbeit noch deutlicher hervorheben.

Arbeits- und Gesundheitsschutzpolitik der RMD-Consult GmbH als PDF

Zertifikat OHSAS als PDF

 

Wasserkraftwerk Kemnade feierlich eingeweiht

Das Wasserkraftwerk Kemnade an der Ruhr wurde am 13. Oktober feierlich eingeweiht und per Knopfdruck durch den Vorstandsvorsitzenden des Ruhrverbandes offiziell in Betrieb genommen.

Nach Prüfung der Machbarkeit und der daran anschließenden Genehmigungs- und Planungsphase wurde im März 2010 mit den Bauarbeiten begonnen. Nach anderthalbjähriger Bauzeit hat das Kraftwerk nun seinen Betrieb aufgenommen. Es verfügt über eine Kaplanturbine mit einer Leistung von 726 kW. Diese wird künftig eine Jahresarbeit von rd. 3,7 Mio. kWh verrichten und durchschnittlich 1.200 Haushalte mit Strom versorgen.

Besondere Aufmerksamkeit bei Planung und Bau wurden dem Fischschutz und der ökologischen Durchgängigkeit gewidmet. Diese beiden Themen waren auch Schwerpunkt des Vortrages von Maximilian Rauch auf dem diesjährigen Internationalen Anwenderforum Kleinwasserkraftwerke in Innsbruck. Mehr Informationen zum Projekt siehe Download.

Download als PDF

 

Wasserkraftwerk Füssener Straße an der Iller wurde am 28. Juni offiziell eingeweiht

In Kempten an der Iller befindet sich das denkmalgeschützte Wasserkraftwerk Füssener Straße der Allgäuer Überlandwerk GmbH.
Im Rahmen einer Kompletterneuerung der Stauanlage wurde das über 100 Jahre alte Kraftwerk vollständig entkernt und eine neue Kaplan-Turbine unter Berücksichtigung eines bestmöglichen Schallschutzes eingebaut.  Die Ein- und Auslaufbauwerke wurden neu errichtet. Der Hochbau wurde in Abstimmung mit dem Denkmalschutz saniert, so dass ein städtebauliches Vorzeigeobjekt mit modernster Wasserkrafttechnik entstanden ist. Mehr Informationen zum Projekt siehe Download.

Download als PDF

 

RMD CONSULT nach ISO 14001 zertifiziert

Um im Thema Umweltschutz weiterhin eine Vorreiterrolle zu übernehmen, hat die RMD-Consult GmbH ein Umweltmanagementsystem, zertifiziert nach ISO 14001:2004 eingeführt. Basis der Zertifizierung war die Formulierung der Umweltpolitik des Unternehmens. Hierbei wurden zum einen Dinge festgeschrieben, die bisher in den Planungsaktivitäten weitgehend als selbstverständlich erachtet wurden, wie z.B.: die Einhaltung der einschlägigen Umweltvorschriften oder nachhaltige Projektabwicklung. Zum anderen wurden aber auch Grundsätze formuliert, die in dieser Form bisher noch nicht so eindeutig festgelegt waren, wie z.B. umweltrelevante Information unserer Kunden oder der sorgsame Umgang mit Ressourcen. Mit dieser Maßnahme wollen wir den Stellenwert der Umwelt in unserer täglichen Arbeit noch deutlicher hervorheben.

Umweltpolitik RMD CONSULT als PDF

EQZert als PDF

 

E.ON Kraftwerke Ingolstadt: Umgebauter Tank 6 geht in Betrieb

Am Kraftwerk Standort Ingolstadt der E.ON Kraftwerke GmbH befinden sich vier Kraftwerksblöcke. Die in den siebziger Jahren errichteten Blöcke 3 und 4 besitzen eine elektrischen Leistung von jeweils 420 MW und werden mit den Brennstoffen Schweres Heizöl und SOLID FUEL aus insgesamt sechs Flachbodentanks versorgt. Der 1980 errichtete Schweröl-Tank 6 kann seit Fertigstellung des Umbaus im Herbst 2010 nun ebenfalls zur Bevorratung von zähflüssigerem SOLID FUEL eingesetzt werden. Damit wird die Flexibilität des Kraftwerks weiter erhöht.

Download als PDF

 

Dr. Matthias Haselbauer hält Vortrag über Wasserkraftpotential in Bayern auf der Hydro 2010 in Lissabon

Auf der Hydro 2010 vom 27.- 29. September 2010 in Lissabon, Portugal, hielt Dr. Matthias Haselbauer einen Vortrag zum Thema „Ermittlung des zusätzlich realisierbaren Wasserkraftpotentials in Bayern“. Er kommt zu dem Ergebnis, dass bezogen auf die derzeit in Wasserkraftwerken erzeugte Energiemenge nochmal
17 % durch den Neubau von Anlagen oder die Ertüchtigung bestehender Wasserkraftwerke zusätzlich realisiert werden können. Dies entspricht einer Energiemenge von jährlich rund 1.000 GWh. Die komplette Ausarbeitung steht zum Download zur Verfügung.

Download als PDF