REFERENZEN

Wasserkraftwerk Keselstraße

Das bestehende Wasserkraftwerk auf der linken Seite der Iller wird durch ein neues Kraftwerk...

mehr erfahren


News

Einstau des Wehrs Assiut, Ägypten

Das Nilwehr Assiut ist 400 km oberstrom von Kairo gelegen. Die Hauptaufgabe des Wehrs besteht darin, den Ibrahimia Kanal zuverlässig mit Nilwasser zu versorgen. Der Ibrahimia stellt zwischen Assiut und Gizeh die Hauptwasserversorgung am linken Nilufer dar...

mehr erfahren


Biomasse HKW-Zolling

EIN Auftrag der E.ON Kraftwerke GmbH

PROJEKTBESCHREIBUNG

Der Bau und der Betrieb von Biomasseheizkraftwerken ist eine von verschiedenen Maßnahmen, die E.ON Kraftwerke ergreift, um die im Jahr 2001 mit der Bundesregierung eingegangene Selbstverpflichtung zur Minderung der CO2-Emissionen zu realisieren. Die neu errichtete Anlage am Standort Zolling ist eines von insgesamt 6 Biomasseheizkraftwerken, an denen die E.ON Kraftwerke beteiligt ist. Das Biomasseheizkraftwerk Zolling verfügt über eine elektrische Leistung von 20 MW, die in das am Standort vorhandene 110 kV-Netz eingespeist wird. Aus dem Kraftwerk wird Fernwärme zur Grundlastversorgung des örtlichen Fernwärmenetzes bereitgestellt. Zur Energieerzeugung im Wasserdampfkreisprozess wird überwiegend Altholz der Klassen AI bis AIV eingesetzt. Der angelieferte Brennstoff wird nach Überkorn- und Metallabscheidung in zwei Biomassesilos zwischengespeichert.

LEISTUNGSUMFANG

  • Konzeptionierung
  • Planung für Verfahrens- und Elektrotechnik
  • Ausschreibungsplanung und Vergabe
  • Projektabwicklung
  • Bauüberwachung
  • Inbetriebnahmeüberwachung und Qualitätssicherung
Technische Daten
Elektrische Leistung: 20 MW
Fernwärmeleistung: max. 30 MW
Genehmigung: §16 Abs. 1 BlmSchG
Rauchgasreinigung: 17. BlmSchV
Brennstoff: Altholz AI bis AIV
Jährlicher Brennstoffdurchsatz: 140.000 t
Frischdampfdruck: 75 bar
Frischdampftemperatur: 470 °C
Abdampfdruck: 0,1 bar abs
Nutzinhalt der Biomassespeicher: jeweils 5.000 m3
Anlagekosten: rd. 40 Mio. EUR
Ausführungszeitraum: 2002 – 2004
Anlage im Bau
Luftbild der Anlage